6 Tag: abendliche Fahrt zum Nordkap

     
Nordkap

Nordkap Satelliten: Karte

Fahrt zum Nordkap

 Fahrt zum Nordkap: Link
Nordkap

Eindrücke vom Nordkapfelsen

 Eindrücke vom
 Nordkap: Link

Informationszentrum

 Informationszentrum am
 Nordkap:Link
Nordkap

Eindrücke am Nordkap

Klippen: Link


Klippen

Steilküste: Link

Klippen am Nordkap

 Eindrücke: Link
Steilklippen

Ökumenische Kapelle

 Ökumenische Kapelle im
  Informationszenter: Link

Nordkap Plattform

Nordkap: Link

Blumen

blühende Bodendecker

Monument

Monument: Link

Monument Kinder der Welt am Nordkap

Kinder der Welt: Link

Monument Kinder der Welt am Nordkap

Kinder der Welt: Link


Der Nordkap Felsen

Der Nordkap Felsen: Link


Der Nordkap Felsen

Das Nordkapplateau: Link


Abendstimmung am Nordkap

Abendstimmung: Link


Bei relativ gutem Wetter starteten wir am Abend vom Hotel Rica aus zum 30 km entfernten Nordkap.
Das Nordkap ist ein steil aus dem Eismeer emporragendes Schieferplateau (Kap) auf der norwegischen Insel
Magerøya oder Makkaravjo in der Sprache der Samen.
Es liegt auf 71° 10' 21" nördlicher Breite, ca. 2.100 km vom Nordpol entfernt und ca. 520 km nördlich des
Polarkreises. Wegen dieser geographischen Besonderheit gibt es am Nordkap für ca. 2,5 Monate die
Mitternachtssonne, welche für Touristen ein besonderes Spektakel darstellt. Im Winter dagegen ist es für
ca. 2,5 Monate auch tagsüber dunkel und die Sonne gelangt nicht über den Horizont.
Auf dem Hochplateau des Nordkaps befindet sich ein Informationszentrum, in dem es neben einem Restaurant
auch eine ökumenische Kapelle gibt. Ein Souvenirladen mit mehreren Ständen fehlt ebenso wenig wie ein
Postamt, in dem man auf Wunsch ein mit dem Tagesdatum abgestempeltes Nordkapdiplom erhält.
Für das Parken auf dem Nordkapplateau und den Eintritt in die Nordkaphalle wird zeitweise eine Gebühr
verlangt. 1997 wurde die Nordkaphalle um weitere 750 m² vergrößert. Bei der Neueröffnung wurde Ivo Caprinos
neuer Supervideograf (125°-Kino) präsentiert.
1664 sei der erste Tourist am Nordkap gewesen. Francesco Negri, ein Priester aus Ravenna in Italien.
Er war besessen davon, herauszufinden, wie die Menschen so weit im Norden überleben konnten. Er reiste
allein und schrieb seine Erfahrungen nieder. Als er zum Schluss sein Ziel erreichte, wurde er berühmt für den
Ausspruch: „Hier stehe ich nun am Nordkap – am letzten Außenposten der Zivilisation – und kann sagen,
dass meine Wissbegier nun befriedigt ist. Ich reise nun zufrieden heim – so Gott will.“
1956 wurde die Straße von Honningsvåg zum Nordkap wurde eröffnet und damit wurde der Startschuss
gegeben für den modernen Nordkaptourismus mit Autos und Bussen bis zum Nordkapfelsen.
Daraufhin wurde 1958 die erste Nordkaphalle errichtet.
Im Jahre 1553 umsegelte der englische Seefahrer Richard Chancellor erstmalig die steilen Klippen des 307
Meter hohen Schieferplateaus. In der Annahme, es handle sich hierbei um norwegisches Festland, gab Richard

Chancellor dem Schieferplateau den Namen „Nordkap“.
Genau genommen ist das Nordkap – entgegen der weit verbreiteten Auffassung und den Behauptungen der
Tourismusbranche – nicht der nördlichste Punkt Europas:
Das Nordkap befindet sich nicht auf dem Festland, sondern auf einer diesem vorgelagerten Insel
(der nördlichste Punkt des Festlandes ist die Landzunge Nordkinn).
Sogar auf der Insel Magerøya selbst befindet sich ein noch weiter nördlich gelegener Punkt, nämlich die westlich
benachbarte Landzunge Knivskjellodden auf 71° 11' 8" nördlicher Breite, die unschwer zu Fuß zu erreichen ist
(einige Stunden, mit Karte und Kompass). Bei klarem Wetter kann der Nordkapbesucher die Landzunge
Knivskjellodden links unten in der Brandung erspähen, wenn er oben auf der Nordkapklippe hinter dem
Maschendrahtzaun steht.
Auch unter den Inseln, die zu Europa zählen, gibt es diverse, die sich nördlich des Nordkaps befinden, von denen
diejenigen des Svalbard-Archipels die nördlichsten sind.
Das Monument "Kinder der Welt" wurde von Kindern aus sieben Ländern geschaffen.
Am Nordkap beginnt der 4.900 km lange Europäische Fernwanderweg E1.
Der Tourismus zum Nordkap hat lange Traditionen. Von 1553, als Lord Chancellor das Nordkap „entdeckte“,
bis 1984 haben ca. 1,8 Millionen Touristen das charakteristische Plateau am Nordmeer besucht. Aufgrund
seiner peripheren Lage besuchten bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts meist Angehörige der Oberklasse das
Nordkap. Aber nach und nach, mit der Verbesserung der Kommunikationsmöglichkeiten und des Wegenetzes,
ist das Nordkap den meisten Menschen zugänglich geworden.
Heute ist das Nordkap eine der populärsten Touristenattraktionen der Welt mit einer jährlichen Besucherzahl
von ca. 200.000 Touristen aus der ganzen Welt.
Das Nordkap wird von vielen als der letzte Außenposten der Zivilisation im Norden bezeichnet – als das
Ende der Welt. Besonders für Südeuropäer ist die Reise zum Nordkap vergleichbar mit einer Art Pilgerreise.
Das Nordkap liegt in der Finnmark, dem nördlichsten Bezirk Norwegens, und bildet deren nördlichsten Punkt.
Als sich die Gletscher am Ende der letzten Eiszeit vor 8.000 bis 10.000 Jahren zurückzogen, kamen
Menschen der Komsa-Kultur in dieses Gebiet.
Sie lebten vom Fang von Fischen, Robben und Vögeln. Die samische Bevölkerung ist nun seit fast 2.000
Jahren in der Finnmark. Es ist nicht sicher, wann sich die ersten Norweger hier niederließen.
Die ersten schriftlichen Dokumentationen, die auf die erste norwegische Besiedlung hinweisen, stammen
aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts, als ein Mann in Honningsvåg sein gesamtes Eigentum seiner
Tochter hinterließ. Es wurde Handel getrieben zwischen Norwegern, die Fisch verkauften, und Russen, die
Mehl verkauften.
1553 verließen drei englische Schiffe London, um die Nordostpassage nach China zu finden.
Die Schiffe wurden im Sturm voneinander getrennt, und eines der Schiffe, die „Edward Bonaventura“ mit dem
Kapitän Richard Chancellor, passierte Mitte August den Felsen mit dem Namen „Knyskanes“.
Er gab ihm den Namen „Nordkap“.

zurück

 

weiter



zurück zur Übersicht: Link



powered by WaveWebdesign.de